Q

Anonym asked:

Wie kommt es dass du so einen geilen,langen penis hast

A

Ich werde Mal darüber nachdenken, wenn ich mir das nächste Mal einen runterhole. ;-)

Q

Anonym asked:

woher kommst du? deine geschichte bimanngesucht spricht mit an

A

Das sind nicht alles meine Geschichten. Ich komme aus dem Raum Niedersachsen.

Sympathie ist für mich wesentlich. Treffen nur um Sex zu haben oder anonymen Sex finde ich nicht spannend. Letztendlich komme ich aus der Polyamory-Ecke, meine Freundin hat ein Mitspracherecht und ist bei Treffen auch mit dabei.

Q

koala1985 asked:

Wann gibt es wieder neue geile Geschichten so wie Jonas oder eine Fortsetzung von Balkon???

A

Meine Co-Autorin schreibt leider nicht mehr im Moment.

Q

Anonym asked:

Hallo ??, für mich ist dies hier ein völlig neues Gebiet. Ich wünsche mir in letzter Zeit verstärkt einmal von einem Mann geblasen zu werden, habe aber gar keine Ahnung wie ich das in die Tat umsetzen soll. Gruß E.

A

In vielen Städten gibt es Treffpunkte/Stammtische für Menschen mit Bi-Interessen. Oder einfach Mal in Foren wie GayRomeo suchen.

Q

Anonym asked:

Wie machst du's dir am liebsten (Technik)

A

Mit der Hand vorm Computer oder während ich Bücher lese. Oft benutze ich Spucke als Gleitgel, bis es so richtig flutscht. Häufig lasse ich mir 1-2 Stunden Zeit oder bringe mich nicht zum Orgasmus, denn meine Geilheit beim Wichsen finde ich am spannendsten.

matze2706:

sklavetomboyyy:

domdieter22:

Bin dabei

😉

ich bin auch dabei

matze2706:

sklavetomboyyy:

domdieter22:

Bin dabei

😉

ich bin auch dabei

(via bifreundbw)

fkk-luemmel:

itssilver1995:

elprincipal1:

easyhappyme:

masterofmalpka:

erotickrieger:

Ich mache mal den Anfang..sehen wir mal, wieviel “heisse Tumbler” wir zusammen bekommen :-))

http://erotickrieger.tumblr.com/

Hier!

Weiter geht’s

ich auch

wir wollen uns da anschliessen 

Spritz- und fickgeile Grüße aus dem schönen Rheinland
Luemmel

Quelle: http://fkk-luemmel.tumblr.com/

Q

Anonym asked:

Bist Du bi-passiv oder Bi-aktiv beim AV??

A

Tatsächlich habe ich bisher nur einem Mann einen geblasen. Der Rest ist Phantasie.

Q

mark-bi asked:

Danke für Deine geilen Geschichten!

A

Gerne!

Wie ich bi wurde - Teil 1

Das erste was mich mir an Tim auffiel war sein breites Lächeln. Es war ein warmer Frühlingstag im April, als ich ihn sah. Er öffnete die Tür. Ich hatte auf sein Inserat geantwortet, dass er einen neuen Mitbewohner für seine Zweier-WG sucht. Er war bestimmt 180 cm groß und sah so aus, als ob er viel Sport machen würde. Genauso wie ich studierte er auf der Uni. Wir waren uns sympathisch, wurden uns schnell einig und ich zog bei ihm ein.

Womit ich nicht gerechnet hatte, war seine starke Libido. In der ersten Nacht konnte ich kaum schlafen. Immer wieder wurde ich durch lautes Stöhnen von Beate, seiner Freundin, und rhythmisches Klatschen ihrer Körper geweckt. Auch in der zweiten Nacht war es nicht besser. In der dritten hatte ich dann vorgesorgt und mir Ohrstöpsel besorgt, die ganz gut halfen.  Von ihrem Aussehen her war Beate insgesamt eher unscheinbar. Leicht mollig, mit Brille und dunklen braunen Haaren, aber sehr ansehnlichen Brüsten und einem tollen Humor.

Sonntagsbesuch

„Ich könnte glatt zum Fan von Kochshows werden, wenn die dort mal endlich auf die Idee kämen, die Gerichte von gut gebauten nackten Kerlen zubereiten zu lassen.“

Die tiefe, süffisante Männerstimme hinter meinem Rücken ließ mich kurz zusammenzucken. Ich fuhr herum und sah Jan lässig in der Terrassentür stehen, die jetzt im Sommer eigentlich immer offen stand. Ich legte das Messer, mit dem ich gerade Tomaten geschnitten hatte, beiseite und lächelte.

„Hi! Ich hab dich gar nicht kommen gehört.“

„Also, das ist einer der wenigen Vorwürfe, der mir noch nie gemacht wurde“, erwiderte Jan mit einem Zwinkern.

Ich zog die Augenbrauen in die Höhe. „Kann man bei dir eigentlich mal was sagen, ohne dass du es zweideutig verstehst?

Versöhnung zu dritt

“Du Mistkerl! Nie kannst du dich an Vereinbarungen halten. Du wusstest doch, wie wichtig der Termin für mich war!“

Sebastian duckte sich, denn der Kochlöffel flog genau in seine Richtung. Franziska war auf 180 und das zu Recht. Er hatte sich gestern von seinem Kumpel Marvin hinreißen lassen und war tief versackt. Franziskas erste Ausstellung war darüber in seinem Kopf in Vergessenheit geraten.

Sie hatte seit Monaten daraufhin gearbeitet, geplant, die richtigen Leute einzuladen, die perfekte Örtlichkeit zu finden und den besten Partyservice der Stadt engagiert.

Alles um die jungen Künstler und sich zu präsentieren. Mäzene zu finden, Auftraggeber und Kritiker zufrieden zu stellen.

Sebastian sollte ihr zur Seite stehen und bei der Premiere einfach nur pünktlich da sein.

Dabei begann der gestrige Tag so schön. Er wurde wach und seine Morgenlatte stand. Hob die Decke wie ein Zelt.

Q

Anonym asked:

Wann kommen wieder neue texte?

A

Ich schaue oft nach Bi-Texten im Internet. Viele gefallen mir aber nicht so, dass ich sie hier posten möchte. Ich selbst habe gerade einen neuen angefangen. Muss Mal schauen wie es so mit der Zeit und Lust ist.

Sonst veröffentliche ich auch gernen Texte, die ihr mir schickt. Ich kann aber nicht versprechen, dass ich davon alles nehme. Kann aber gerne euren Blog verlinken.

Im Moment könnte ich es mir auch gerade wieder vorstellen mit einem Coautoren/Autorin zusammen zu arbeiten.

Safari ins Reich der Lüste

Mein Name ist David. Ich bin 31 Jahre alt und habe meinen Facharzt in innerer Medizin gemacht. Ich arbeitete an einem großen Krankenhaus in einer deutschen Stadt als Assistenzarzt. Ich bin ganz gut gebaut, da ich den Streß meines Berufs mehrmals in der Woche im Fitnessstudio auspowere. Bei den Krankenschwestern war ich gern gesehen, aber meine große Liebe war bis dato Jeanette, mit der ich studiert habe. Ich war nun seit drei Jahren mit ihr zusammen und wir hatten eine gemütliche Wohnung in der Nähe der Klinik. Wir verhüteten beim Sex gar nicht mehr, denn Jeanette wünschte sich sehr ein Kind von mir.
Seit ein paar Wochen jedoch war diese scheinbare Idylle etwas getrübt. Der Job nervte mich nur noch an. Man ist als Arzt von der Verwaltung lediglich darauf beschränkt, nicht zu viele Kosten zu produzieren und muß ständig 24-Stunden-Dienste schieben.